Sie sind hier:

Konzert in der Carnegie Hall

Artikel in "Time" 1962

Der "Barockengel"

Auf dem Höhepunkt seiner Karriere

New Grove Dictionary of Music and Musicians

Echo zum 75. Geburtstag

Scherbaum u. d. Glanz des Barocks

Rundfunksendung

Urteil von Maurice André

Erinnerungen von Ludwig Güttler

Brief von Edward H. Tarr

Brief von Philip Jones

Brief von Timofej Dokschitzer

Gheorghe Musat, Rumänien

Brief von Graham Ashton

Friedel Keim

International Trumpet Guild

Erinnerungen der Berliner Philharmoniker

Nachruf von Matthias Scherbaum

Scherbaum-Schüler Josef Bayer

Scherbaum-Schüler Josef Kneißl

Allgemein:

Startseite

Impressum/Kontakt

Haftungsausschluss

Pressestimmen

Berlin:
Fulminanter Trompeter im ausverkauften Hochschulsaal - Kult des schönen Klanges... Weltstar übt nach wie vor seine Faszination aus und ist ein Hauptmoment heutiger Barockbegeisterung. Mit makellos sauberem Ansatz, unerschöpflicher Atemtechnik, schwebender Leichtigkeit, eleganter Phrasierung, ebenso blitzsauberer Intonation wie silbrig glänzendem Klang entfaltete er sein eminentes Können. Der euphorische Beifall nahm während des Konzerts wuchtige barocke Formen an.

Hamburg:
Faszinierendes Barockkonzert: Scherbaum - Deutschlands Startrompeter Nummer Eins - ist mit seinem Instrument auf unnachahmliche Weise verbunden, er besitzt in höchster Potenz den naturhaften Instinkt des Bläsers, ohne den ein solches Instrument tonlich und technisch tot und unglaubhaft bliebe ... mühelose Tongebung, frappierende klangliche Schattierungen.

Wiesbaden:
Seine Mühelosigkeit auf der Barocktrompete ist wahrscheinlich unerreicht. Passagen und Triller erscheinen derart gewandt, als ob sie auf dem beweglichsten aller Blasinstumente, der Flöte, vorgetragen würden. Dazu kommt eine Ausdrucksskala, die vom zartesten Pianissimo (selbst in der höchsten Lage!) bis zu einem strahlenden Forte reicht... Wir haben es mit dem kleinsten Ensemble zu tun, das heutzutage mit Barockmusik reist, allerdings auch mit einem Ensemble, das sich aus erstklassigen Musikern zusammensetzt... Scherbaum ist ein unerreichter Trompeter, der mit strahlendem hohen D''' brilliert, glanzvolle Übergänge in den Registern, ungemein zart-schmeichelnde wie weiche Töne der Trompete entlockt, Akkorde nicht nur bravourös schmetternd erklingen läßt, sondern auch perlende Läufe mit einer Leichtigkeit bläst, wie man sie sonst nur auf dem Klavier für möglich gehalten hat.

Düsseldorf:
Adolf Scherbaum und sein Ensemble begeisterten im Robert-Schumann-Saal... Solist und Ensemble bewundernswert... In allen Lagen und Stärkegraden, in jeder Ausdrucksnuance und Klangfarbe brillierte das vollendete Spiel Scherbaums... Er blies den Solopart mit gestochenen Tönen und makellos klarer Zeichnung der Kantilenen.

Köln:
Außergewöhnlicher Publikumszuspruch: Scherbaum verleiht dem Trompetenton Schmelz, sanfte Biegsamkeit, Adel und einen Charakter von Selbstverständlichkeit. Dabei gibt es kein "Kicksen", kein Überschlagen des Tones, keine ungleichmäßige Ansprache, da fließen die einzelnen Töne aufgereiht wie auf einer Perlenkette, von gleichem Glanz, gleicher Qualität, gleicher makelloser Schönheit; sein Ensemble umgibt ihn dabei wie die Planeten die Sonne.

Frankfurt:
Scherbaum - dem heutigen König aller Trompeter - macht die feinen Nuancen im behenden Passagenspiel niemand nach. Seine außergewöhnliche Musikalität, seine enorme, nahezu geheimnisvolle Lippen- und Atemtechnik bestimmen die erstaunliche Höhensicherheit.

München:
Glanzvolle Trompetenkunst - Scherbaum hervorragender Solist! Sein Ton war strahlend, seine Technik verblüffend, der Stil werkgerecht. Er blieb vertrackten Echostellen nichts an Effekt schuldig und entwickelte glanzvolles jeu perlé. Scherbaum wird immer die vielen Freunde der Trompetenkunst bestechen, wenn sein drei-gestrichenes D siegreich jauchzend, rein und schlackenlos erschallt.

Wien:
Außergewöhnliches Ereignis der Wiener Konzertsaison! Scherbaum behandelt seine Trompete mit größtmöglicher Virtuosität und Brillanz, er läßt dabei aber dennoch keinen Augenblick die Ensemblewirkung seines Spiels außer acht. Nie drängt er sich vor, vielmehr kommen selbst die schwierigsten und höchsten Passagen im zarten und plastischen Mezzoforte zum Klingen... Sein kleines aber vortreffliches Ensemble bewies ein erlesenes Programm mit seltenen Kostbarkeiten...

Rom:
Berühmter Trompetenvirtuose - von fachmännischen Kreisen als bester Bachtrompeter der ganzen Welt bezeichnet. Eindrucksvoll zeichneten sich die reinen hohen Töne von Scherbaums Trompete über der harmonischen Begleitung seines Ensembles ab und glänzten in den unendlichen Sphären des absoluten Registers wie die Sterne des Himmels in einer klaren Sommernacht.