Sie sind hier:

Festakt

Grußwort von K. Putz

Ausstellung

Rundfunksendung

Konzert

Allgemein:

Startseite

Impressum/Kontakt

Haftungsausschluss

vom 21.11. - 19.12.1999

Bericht von Josef Lösch in der Amberger Zeitung am 24.11.1999:

Außerordentlicher Trompeter von Weltruf
Sulzbach-Rosenberg würdigt Prof. Adolf Scherbaum
mit Ausstellung im Stadtmuseum

Er war zu Gast in den berühmtesten Konzertsälen der Welt und hat Musikgeschichte geschrieben. Er hat aber auch an der städtischen Sing- und Musikschule Sulzbach-Rosenberg Trompetenunterricht gegeben und die kulturell aufgeschlossene Herzogstadt zu seiner zweiten Heimat erklärt: Prof. Adolf Scherbaum, einer der international renommiertesten Barocktrompeter.

Bis zum 19. Dezember ist die Ausstellung über Adolf Scherbaum im Sulzbach-Rosenberger Stadtmuseum zu sehen. Initiator ist Josef Bayer aus Ebermannsdorf (im Bild mit der berühmten silbernen Trompete des Musikers von Weltruf). - Bild: Sperber


Anlässlich seines 90. Geburtstages feierte die Stadt Sulzbach-Rosenberg ihren Kulturpreisträger mit einem Festakt im Rathaussaal, einem barocken Kirchenkonzert und einer Sonderausstellung im Stadtmuseum. Unter den illustren Gästen hieß 1. Bürgermeister Gerd Geismann beim Festakt im Rathaus vor allem die Gattin des Künstlers, Dr. Elfie Scherbaum, herzlich willkommen. Prof. Scherbaum selbst war aus gesundheitlichen Gründen an einer Teilnahme verhindert.

Der Laudator Dr. Wolfgang Graetschel, ehemals Direktor des Nürnberger Konservatoriums, würdigte Leben und künstlerisches Schaffen von Prof. Adolf Scherbaum, dem gebürtigen Egerländer. Er habe den Trompeter ebenso als "außerordentlichen Künstler" wie als "sehr lieben Mann" kennen gelernt. Scherbaum musizierte u.a. an der Deutschen Philharmonie Prag, später unter Wilhelm Furtwängler bei den Berliner Philharmonikern oder auch beim Norddeutschen Rundfunk in Hamburg.

Der findige Musiker experimentierte mit einer neuartigen Anblastechnik, um auf der Trompete mit wenig Druck glänzende Höhen zu erreichen. Das 2. Brandenburgische Konzert, das seinerzeit als praktisch unspielbar galt, wurde von Scherbaum spielend gemeistert und begründete quasi seinen Weltruhm.

Eine multimediale Sonderausstellung im Sulzbach-Rosenberger Stadtmuseum beleuchtet das Leben und das künstlerische Wirken des weltberühmten Barocktrompeters. Die berühmte "silberne Trompete" von Adolf Scherbaum kann dort ab sofort mit weiteren Trompeten, Originaldokumenten, Schallplatten und Tonbeispielen, einer Computerpräsentation und anderem mehr besichtigt werden. Initiator und inhaltlich Verantwortlicher für diese Sonderausstellung ist Josef Bayer aus Ebermannsdorf. Unermüdlich sorgt er für die Erhaltung und Zusammenstellung von Materialien aus aller Welt, die seinen weltbekannten Lehrer betreffen.

Multimedia-Schau: Adolf Scherbaum

Sulzbach-Rosenberg. (lm) Nur bis 19. Dezember besteht im Stadtmuseum Sulzbach-Rosenberg Gelegenheit, eine kleine, aber feine und überaus kurzweilige Dokumentation über Prof. Adolf Scherbaum zu erleben.

Die multimedial-mehrdimensionale Sonderausstellung befindet sich im 1. Stock von Neustadt 16 (museumspädagogischer Raum), im Anschluss an die schon seit Ende März lauf ende Bibelausstellung.

Mit Hilfe von Video- und Tonbandaufnahmen, Originalinstrumenten aus dem Besitz des Künstlers, Fotografien, Internetseiten und vielen anderen interessanten Dingen werden dort Leben und Musizieren, Bedeutung und Erfolge des international gefeierten Barocktrompeters hautnah vor Augen (und Ohren) geführt.

Tipp: Für DM 5 kann noch eine kleine bibliophile Rarität erworben werden: Restexemplare der Festschrift von 1979 zur Verleihung des Kulturpreises der Stadt Sulzbach-Rosenberg an Adolf Scherbaum.