Amberger Zeitung  -  24.12.2012

Von Amberg nach Michaelpoppenricht

29. Landkreislauf am 4. Mai 2013 - Angfeld und Wolfsfeld erstmals als Wechselstationen dabei - "Rauf und runter"

Amberg-Sulzbach. (frü) Die längste Etappe weist eine Länge von knapp 7,5 Kilometern auf, die kürzeste eine mit rund 2,5 km: Der Landkreislauf 2013 bietet für die Teilnehmer wieder eine enorme Bandbreite von Distanzen, die am 4. Mai zurückzulegen sind.

Start ist in Amberg, Ziel in Michaelpoppenricht, wie Robert Graf vom Landratsamt Sulzbach-Rosenberg auf Anfrage unserer Zeitung mitteilte. Der bisherige, ehrenamtliche Organisator Günter Simmerl, der seinen Rücktritt erklärte (wir berichteten), hat noch die Route ausgetüftelt und Details festgelegt. Die genaue Strecke wird in einer Besprechung mit den beteiligten Vereinen und Feuerwehren Anfang Februar stattfinden. "Die anspruchsvollsten Etappen sind von Wolfsfeld nach Kastl, von Kastl nach Schwend und von Schwend nach Illschwang. Da geht es rauf und runter", sagt Simmerl.

Insgesamt absolvieren die Staffeln auf ihren elf Etappen rund 58 Kilometer. Dabei ist die zweite Etappe von Gailoh nach Haag die kürzeste, der siebte Streckenabschnitt von Schwend nach Illschwang der längste, den die Läufer zu bewältigen haben. Start ist in Amberg neben dem Gelände der Fachhochschule in der Sechserstraße, das Ziel in Michaelpoppenricht befindet sich auf dem Sportgelände des SV.

Der SV Michaelpoppenricht hat sich bereits 2004 für die Zielausrichtung anlässlich der vom 3. bis 5. Mai 2013 anstehenden Feierlichkeiten zum 50-jährigen Vereinsbestehen beworben und deshalb den Zuschlag erhalten. Premiere feiern die Orte Wolfsfeld und Angfeld als Wechselstationen - beide dürften mit die kleinsten Orte des Landkreises sein, in denen jemals der Lauf Station gemacht hat: Wolfsfeld gehört zum Markt Kastl und hat 59 Einwohner, Angfeld in der Gemeinde Illschwang kommt nur auf 55 Einwohner.

Da dürfte es rund gehen an diesem Samstag, 4. Mai 2013. Die Mitglieder der beiden dortigen Feuerwehren haben ihre Mitarbeit bereits zugesagt. Der Ort Burgstall beim diesjährigen Landkreislauf - bis dahin ebenfalls eine der kleinsten Wechselstationen - zählt 74 Einwohner und ist fast schon eine Großstadt im Vergleich.

Beim von "Mister Landkreislauf" Günter Simmerl in den vergangenen 28 Jahren zu einer regelrechten Kultveranstaltung aufgebauten Landkreislauf rechnen die im Zuge der Nachfolge von Simmerl erstmals mit der Organisationsleitung betrauten Robert Graf und Pia Rösl vom Landratsamt auch für die 29. Auflage wieder mit 3 000 bis 3 500 Teilnehmern.

"Selbstverständlich wird die von Günter Simmerl geprägte und bewährte Struktur des Landkreislaufes beibehalten", sagt Robert Graf.